Air New Zealand entscheidet sich: Boeing erhält den Zuschlag

Air New Zealand

Bei Air New Zealand steht die Modernisierung der Flotte an und jetzt ist auch klar, wer die bald ausgemusterten Flieger ersetzen darf: Boeing erhält den Zuschlag, Airbus muss aussetzen.

Gute Neuigkeiten hat Boeing angesichts der Schlagzeilen zur Boeing 737 Max 8 dringend nötig. In diesem Fall bedeutet das zugleich schlechte Neuigkeiten für die Europäer. Air New Zealand soll sich – Stand Februar 2018 – noch bei Boeing und Airbus nach neuen Maschinen für die eigene Flotte umgesehen haben. Jetzt ist klar: Es wird Boeing.

Acht Boeing 777-200 mustert die Fluggesellschaft aus, wie unter anderem die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Durch welche Modelle diese ersetzt werden, steht aber offenbar noch nicht fest. Im vergangenen Jahr scheint man sich allerdings noch sehr für die Boeing 787 interessiert zu haben. Aber auch die 777X stand zur Debatte. Bei der Konkurrenz sah man sich Berichten zufolge den A350 an.

Ein sinnvoller Zug von Air New Zealand

Sich beim Kauf der neuen Flieger auf den Hersteller Boeing festzulegen, ergibt für Air New Zealand durchaus Sinn. Schon jetzt setzt die Airline auf 13 Dreamliner, was bedeutet, dass Piloten und Crew bereits mit den Maschinen des Herstellers vertraut sind. Ein zusätzliches Training, das ins Geld geht, könnte sich die neuseeländische Airline damit sparen.

Und das dürfte auch ein entscheidendes Kriterium für Boeing gewesen sein: Denn das Geld sitzt bei Air New Zealand derzeit nicht unbedingt locker. Womöglich muss das Unternehmen daher auch die Zahl der Flieger reduzieren und statt alle acht Maschinen zu ersetzen künftig mit weniger auskommen.

Hinterlasse einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge